NNAPPO

Netzwerk für Naturpädagogik Potsdam
 

Letztes Feedback

Meta





 

Über

NNAPPO steht für Netzwerk Naturpädagogik Potsdam. Unser offenes Netzwerk dient dem Erfahrungsaustausch, gegenseitiger Weiterbildung und Kooperation aller natur-, umwelt- und erlebnispädagogisch Interessierten, Profis, Ehrenamtlichen oder aktiven Eltern im Raum Potsdam und Umgebung. Datum und Ort des nächsten Planungs- oder Aktionstreffen erfahrt Ihr über diesen Blog. Zu unseren Treffen seid Ihr herzlich willkommen! Wollt Ihr nähere Infos über die nächsten geplanten Aktionen, schreibt uns unter "Kontakt".

 


Werbung




Blog

Wieder hinaus!

Liebe NNAPPO-Leute, leider kommt diese Info sehr spät aber sie kommt. Wenn ihr noch könnt, treffen wir uns kommendes Wochenende wie vereinbart zu unserem Naturpädagogentreffen zum Thema "Weide" mit Übernachtung im Freien. Wir treffen uns 9.30 Uhr am Storchenhorst in der kleinen Querstrasse (ohne Namen-ist ein kleiner Sandweg), die von der Trebbiner Strasse in Alt-Drewitz abgeht. Wir haben leider keine perfekten Verbindungsinfos für die Öffentlichen parat, sorry. Viele kommen ja wahrscheinlich auch mit dem Fahrrad bzw. Auto. Die Familie Killat (Fischerei) stellt uns einen Übernachtungsplatz an der Nuthe zur Verfügung. Ein warmes Abendessen für den Samstagabend organisieren wir der Einfachheit halber am gleichen Tag. Für die "kalten" Mahlzeiten (Vesper, Frühstück) bringen alle etwas mit und wir bereiten uns dann ein leckeres Buffet. Kleine Beiträge zum Thema "Weide" sollte jeder mitbringen. Ausserdem findet eine Weidensteckaktion im Hortgarten im Kirchsteigfeld statt. Eine kurze Rückmeldung per Mail, ob ihr kommt und wen ihr ggf. mitbringt und ob ihr übernachtet, wäre gut. Wir freuen uns auf jeden Fall sehr auf unser gemeinsames NNAPPO-Wochenende. Liebe Grüße Vera, Gunter und Freya javascript:insertCode('http://my.myblog.de/nnappo/img/karte.jpg','scale');

1 Kommentar Gunter Grün-Oostinga am 4.4.11 12:47, kommentieren

Vom Eise befreit...

die Krokusse recken schon ihre grünen Spitzen aus der Erde. da wird es auch für Naturpädagogen höchste Zeit, wieder selbst hinaus zu ziehen (Falls ihr nicht ohnehin schon die letzten kalten Monate beruflich in Schnee und Matsch zugebracht habt...). Nach zwei schönen Aktionen im letzten Jahr hoffen wir, auch Ihr habt wieder Lust dabei zu sein. Ein Themenvorschlag für´s nächste Aktions-WE im Frühling sei von uns eingebracht: "Die Weide" bietet eine Menge Möglichkeiten mit Kindern aktiv zu sein von Korbflechten über Weidenflöten bis zu Weidenbauwerken, als Schnitz- oder Landartmaterial und Mythenstoff... Aber auch andere Themenvorschläge sind sehr willkommen! (Teilt sie uns einfach unter "Kommentar" mit.) Das Jahr ist schließlich noch lang. Alle, die dabei sein wollen, sollten bei doodle unter http://www.doodle.com/frkuqvhup2gtwq8c bitte eintragen, wann sie Zeit haben für Planungstreffen und Aktions-WE. Mal sehen, ob wir mit Hilfe der Technik schnell unter einen Hut kommen? Sendet den Blog-Link bitte auch an alle möglichen Interessierten weiter, auf dass unser Kreis größer werde. Gruß Vera und Gunter

Gunter Grün-Oostinga am 8.2.11 00:23, kommentieren

Naturmusik

...hat uns bei unserem zweiten Aktionstreffen der Potsdamer Naturpädagogen zusammengeführt.

Diesmal gab es professionelle Unterstützung durch Gabriel Jagieniak: Musiker, (Oberton-)Sänger und Musiklehrer, der mit seinem Akkordeon aus Dresden angereist war. In der Nähe des Teufelssees hatten uns die Waldkindergärtnerinnen aus der Waldstadt ein verstecktes Plätzchen verraten, das ein perfektes Lager für unser Klang-Wochenende bot. Unterm Buchenblätterdach gab es Theorie- und Praxislektionen von Naturtonleiter bis Trommelsession und unter freiem Himmel konnten sich unsere Stimmen wunderbar entfalten.

Auf dem Baumstammbuffet wurden Köstlichkeiten aufgetischt, die mit frischem Stockbrot (über der sicheren Feuerschale gebacken) genossen wurden und der Teufelssee bot in den Pausen vor allem den kleinen Teilnehmern spannende Abwechslung.

1 Kommentar Gunter Grün-Oostinga am 7.2.11 23:30, kommentieren

Feuer

...war das Thema unseres ersten NNAPPO-Treffens unter freiem Himmel. Bei knackiger Kälte wanderten wir gemeinsam von Drewitz zur Märchenwiese in der Parforceheide, wo der Waldhort sein Domizil hat.
Alle Teilnehmer brachten aus ihrem persönlichen Erfahrungs- und Praxisschatz spannende, interessante Beiträge zu diesem mit. Es gab Feuergeschichten aus Lateinamerika, Einen Feuerbohrer, der neben viel Qualm zumindest ein Fünkchen Glut erzeugte, Feuerstein und Feuerstahl, Feuerschein aus Schneepyramiden, und zu guter Letzt auch ein ordentliches Lagerfeuerchen.

1 Kommentar Gunter Grün-Oostinga am 7.2.11 21:38, kommentieren

vom Stammtisch ans Lagerfeuer

Man kannte sich privat, hatte voneinander gehört oder war sich bei der einen oder anderen Veranstaltung zum Thema Umweltbildung begegnet. Es schien ganz offensichtlich im Raum Potsdam eine ganze Menge mehr naturpädagogisch aktive Leute zu geben. Und doch fühlte man sich in der beruflichen oder ehrenamtlichen Praxis nicht selten als Einzelkämpfer, bestenfalls mit ein bis zwei Kollegen.


Das sollte anders werden, beschlossen Sandra, Vera und Gunter vor über einem Jahr. Fern jedes Konkurrenzdenkens von Einrichtungsträgern wollten wir uns treffen, über Weiterbildungen und Veranstaltungen austauschen, zu neuen Angebotsideen für die Kinder anregen und ab und zu auch über den gelegentlichen Frust mit Behörden, Trägern oder (sehr selten :-)) nervigen Eltern auslassen...


Der jeden ersten Donnerstag im Monat stattfindende Treff im "Lokal" am Griebnitzsee sprach sich bald weiter herum. Wenn die Runde auch überschaubar blieb, so stießen doch immer neue Leute mit spannenden Aktivitäten und Fähigkeiten dazu und bereicherten das Stammtischspektrum. So gehören zum Verteiler inzwischen Leute aus mehreren Waldkindergärten, dem Natur- und dem Waldhort, der Wildnisschule Freiburg, dem Bauspielplatz, dem Projekthaus, vom ANU und BUND-Jugend, engagierte Waldkindergarteneltern usw..



Grau ist alle Theorie. Und so gut das Bier im Lokal auch schmecken mag, waren wir uns doch sehr schnell einig, dass unsere Treffen viel ergiebiger würden, wenn wir sie gleich in den Wald verlegen und die spannenden Anregungen gleich praktisch zeigen und ausprobieren könnten. Die Ideen für Wiesensalate, Waldtheater oder Baumkletterkunde sprudelten nur so und im Handumdrehen waren Themen für ein Jahr und mehr gefunden. Neben den naturpädagogischen Aktionen soll draußen gemeinsam gekocht, geklönt und übernachtet werden. Dass eigene Kinder mitgebracht werden können und sollen, versteht sich von selbst.


In Anbetracht der mit Familie, Arbeit und diversen ehrenamtlichen Aktivitäten gefüllten Zeitpläne der meisten halten wir maximal ein Waldwochenende aller drei Monate für realistisch. Die Treffen in den Monaten dazwischen finden wie bisher jeweils am ersten Donnerstag des Monats im Lokal im S-Bahnhof Griebnitzsee statt. Dort können wir u.A. planen, wer was zum nächsten Waldwochenende beiträgt.



Alle naturpädagogisch Interessierten, ob "Profis", Ehrenamtliche oder Eltern sind herzlich willkommen! Wollt Ihr Infos über die nächsten geplanten Aktionen, schreibt uns unter "Kontakt".

1 Kommentar Gunter Grün-Oostinga am 24.2.10 20:14, kommentieren